Test und Erfahrungsbericht: Zeiss Loxia 2/50

DSC09858

Das Zeiss Loxia 2/50 T* für die Sony Alpha 7 Reihe vereint in sich die Vorteile eines klassischen manuellen Objektivs mit den Annehmlichkeiten moerner Objekitve. Es zeichnet sich durch eine sehr hohe Verarbeitungsqualität, einenen angenehmen Fokusring und geringe Größe aus, man braucht aber keinen Adapter, die Vergütungen sind auf aktuellem Stand und man erhält vollständige Exif-informationen.

Offenlegung: Das Testobjektiv wurde mir von Zeiss kostenfrei für zwei Wochen zur Verfügung gestellt.

Beispielbilder

DSC00555

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/2 | volle Auflösung
DSC00656

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/2 | volle Auflösung
DSC00743

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/2

Spezifikationen

    • Durchmesser: 62mm
    • Länge:  59mm
    • Filterdurchmesser: 52mm
    • Gewicht: 320g
    • Anzahl Blendenlamellen: 10
    • Naheinstellgrenze: 45cm
    • Maximale Vergrößerung: 0.14
    • Elemente/Gruppen: 6 / 4
    • Anschluss: Sony E

Mehr Details gibt es im offiziellen Datenblatt der des Herstellers.

Das Zeiss Loxia wird zur Zeit bei Amazon.de (Affiliatelink) für 849€ verkauft.

DSC09845

Verarbeitungsqualität

Besser geht es eigentlich nicht. Das Objektiv fühlt sich solide an und ist sehr angenehm zu bedienen.

Es ist nahezu vollständig aus Metall gefertigt und zeigt an keiner Stelle Spiel. Auch der innere Tubus scheint aus Metall gefertigt zu sein, womit sich das Loxia von den Sony Zeiss Objektiven abhebt.

Auch wenn Zeiss keine Wetterfestigkeit bewirbt, so hat das Objektiv doch eine Gummilippe ums Bajonett, welche das Eindringen von Feuchtigkeit und Staub zuverlässig verhindern sollte. Bei Sonys FE Objektiven ist das andersrum, die Wetterfestigkeit wird beworben aber auf die Gummilippe verzichtet.

Beschriftungen sind durchgängig graviert und mit Farbe gefüllt, sollten also lange halten.

Handling

DSC09874

Das Zeiss Loxia 2/50 ist eines der kleinsten KB-tauglichen Objektive mit dem Sony E-Bajonett. Die Größe ist sehr vergleichbar mit dem FE 2/28, das FE 1.8/55 ist ca. einen Zentimeter länger. Es ist allerdings etwas schwerer als das FE55, dies liegt sicherlich am höheren Metallgehalt des Loxias.

An der Sony a7 ist das 2/50 sehr gut ausbalanciert, Gewicht und Größe stehen in einem optimalen Verhältnis zur Kamera.

Der Drehwinkel des Fokusrings bei einer Verstellung von 45cm auf 1m beträgt ungefähr 100 Grad. Bis zur Unendlicheinstellung sind es dann nochmal 80 Grad. Der Widerstand ist optimal eingestellt. Das Objektiv hat einen Unendlich Stopp, bei meinem war der aber nicht sehr genau kalibriert und das Objektiv fokussierte leicht über unendlich hinweg.

Der Blendenring ist leider sehr nahe am Bajonett der Kamera und hebt sich in keiner Weise vom Rest des Objektivs ab, so dass es manchmal schwierig ist ein zu schätzen wo er anfängt und aufhört. Das ist bei anderen Herstellern deutlich besser gelöst. Er bewegt sich in Drittelstufen die angenehm rasten und der Widerstand ist angemessen.

DSC09849

Gegenlichtblende

DSC09876

Die Gegenlichtblende ist aus Metall gefertigt und mit Samt ausgekleidet, der Verriegelungsmechanismus ist zum Teil aus Kunststoff.

Beim Fokussieren bewegt sich die Gegenlichtblende mit und verdeckt dann leicht den Fokusring.

Ausstattung

Die Blende des Zeiss Loxia 2/50 lässt sich mit einem mitgelieferten Werkzeug entrasten, so dass sie stufenlos verstellbar ist. Die ist für Videografen sicherlich ein nettes Feature. Etwas ärgern dürften die sich aber über das ausgeprägte focus breathing.

Das Zeiss überträgt die Exif-Informationen zur Kamera, die Blende muss aber vom Nutzer am Objektiv gesteuert werden. Die Kamera hat keine Kontrolle über die Blende.

Das Loxia teilt der Kamera außerdem mit, wenn man den Fokusring dreht. Die Kamera vergrößert dann automatisch den zuvor ausgewählten Bildausschnitt. Einige Nutzer waren von diesem Feature sehr angetan, persönlich bevorzuge ich die Suchervergrößerung manuell zu aktivieren und habe dieses Feature deshalb deaktiviert.

Bildqualität

Vignettierung

Loxia_50mm_f2

Bei f/2 ist die Vignettierung recht ausgeprägt. Blendet man das Objektiv auf f/2.8 ab so sollte sie nur noch bei wenigen Motiven zu sehen sein. So ganz geht sie aber nie weg.

Gegenlichtverhalten

Das Loxia 2/50 zeigt nur einen sehr geringen Kontrastverlust in Gegenlichtsituationen. Das folgende Foto zeigt die stärkste Ausprägung die ich beobachten konnte.

DSC00641
Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/2 |volle Auflösung

Legt man es drauf an, so zeigen sich auch Geisterbilder.

DSC00435

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/2 | volle Auflösung

Verzeichnung

Typisch für ein Planar zeigt das Loxia eine geringe tonnenförmige Verzeichnung. Für kritische Architekturfotografie kann man diese heraus rechnen oder 20€ in ein Minolta MD 2/50 investieren.

Loxia 2/50 | f/8
Loxia 2/50 | f/8 | volle Auflösung

Chromatische Aberritationen

Laterale CA sind sehr gut korrigiert, ich konnte keine entdecken.

CA außerhalb der Fokusebene sind hingegen nicht besonders gut korrigiert und können störend sein.

DSC00432

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/2 | volle Auflösung

100% crop | f/2

100% crop | f/2

Bokeh

Das Bokeh ist keine Stärke des Loxias, Spitzlicher werden mit einem klar definierten Rändern abgebildet, so dass der Hintergrund häufiger mal vom eigentlichen Motiv ablenkt. Wie zu erwarten werden Spitzlichter vor der Fokusebene angenehm weich abgebildet.

DSC00299

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/2 | volle Auflösung

 

Loxia 2/50 | f/2

Loxia 2/50 | f/2

An der Naheinstellgrenze sind Hintergründe dann so unscharf, dass sie selten vom Motiv ablenken.

DSC00496

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/2

Auch abgeblendet bleiben Spitzlichter weitgehend rund abgebildet, den 10 Blendenlamellen seit dank.

DSC00636

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/4 | volle Auflösung

Sonnensterne

Das Zeiss Loxia zeichnet sehr schöne, 10 strahlige Sonnensterne.

DSC00622

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/11 |volle Auflösung

 

DSC00368

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/11 | volle Auflösung

Schärfe

Verglichen mit klassischen 50ern zeichnet das Loxia sehr scharf, tadellos im Zentrum bereits bei f/2 mit relativ geringem Randabfall. Ganz an das hervorragende Niveau des Sony FE 1.8/55 kommt es aber nicht heran, das Sony Objektiv ist in den Ecken spürbar schärfer.

DSC00534

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/2 | volle Auflösung

 

100p_f2

Der 100% crop zeigt sehr gute Schärfe im Zentrum bei f/2
100p_f2corner

100% crop aus der Ecke eines Bildes bei f/2 zeigt immer noch gute Schärfe.  volle Auflösung

Abgeblendet auf f/5.6 zeigt das Loxia hervorragende Schärfe bis in die äußersten Ecken. Viele 50er brechen hingegen ganz in den Ecken etwas ein.

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/8 | full resolution

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/8 | full resolution
100p_f8

100% corner crop | f/8 | Sony a7

Hier ist der MTF-graph von Zeiss, er zeigt eine leichten Schärfedelle zum Rand hin :mtf2

Zusammenfassung

Stärken

  • Sehr gute Verarbeitung
  • Sehr gut ausbalanciert
  • Angenehmer Fokusring
  • Sehr hohe Schärfe
  • tolle Blendensterne

Durchschnittlich

  • Preis/Leistung
  • CA außerhalb der Fokusebene

Schwächen

  • Bokeh ist bei anderen Normalobjektiven weicher
  • Deutliche Vignettierung
  • kein AF

Das Zeiss Loxia Planar 2/50 T* ist sehr angenehm zu benutzen. Es fühlt sich sehr wertig an, der Fokusring hat einen angenehmen Widerstand und ist an der Sony a7 gut ausbalanciert. Wer gern manuell Fokussiert wird mit dem Objektiv viel Spaß haben.

Optisch ist es eines der besten Normalobjektive am Markt, so ganz das Leistungsniveau jüngst vorgestellter Normalobjektive erreicht es aber nicht. Besonders das Bokeh erreicht nicht das Niveau der Konkurrenz.

Ich würde eine eingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen. Wer viel Wert auf manuellen Fokus legt und sich an sehr guter Verarbeitung erfreut ist mit dem Loxia bestens bedient, ich selbst würde es dem FE55 vor ziehen. Die meisten Nutzer dürften aber mit dem optisch nochmal etwas besseren Sony FE 1.8/55 (Affiliate Link) bedient sein, welches zwar AF hat aber lange nicht so angenehm zu fokussieren ist.

Vergleicht man das Loxia mit klassischen Normalobjektiven, so kann das Zeiss mit sehr guter Schärfe bei f/2 und effektiven Vergütungen punkten. Auch ist man nicht auf Adapter angewiesen. Dafür muss man natürlich tief in die Tasche greifen.

Insgesamt hat mir das Zeiss Loxia 2/50 sehr viel Spaß gemacht, mehr noch als das optisch etwas bessere Sony FE 1.8/55.

—–
Falls dieser Erfahrungsbericht für dich hilfreich war würde ich mich freuen, wenn du den folgenden Affiliate Link nutzen und mich so unterstützen würdest.

Das Loxia 2/50 bei Amazon.de für 849€.
—–

Beispielbilder

Alle Bilder sind mit Adobe LR bearbeitet. Weitere Beispiele gibts in diesem flickr album.

DSC00635

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/2
DSC00758

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/2
DSC00748

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/2
DSC00658

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/5.6| volle Auflösung
DSC00657

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/8| volle Auflösung
DSC00543

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/8| volle Auflösung
DSC00530

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/2| volle Auflösung
DSC00521

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/8| volle Auflösung
DSC00349

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/2

DSC00631Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/8| volle Auflösung

DSC00584

Zeiss Loxia 2/50 | Sony a7 | f/2|volle Auflösung

3 Gedanken zu „Test und Erfahrungsbericht: Zeiss Loxia 2/50“

  1. Den Preis würde ich bei einer Offenblende von nur 2.0 bei einem 50er nun nicht als Durchschnitt sehen sondern eher unter Schwächen einordnen, zumal es keinen AF hat.
    LG
    Hans-Joachim.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*